Bienen-Blog

Aktuelles
über Bienen

Let it Grow! AKTION BLÜHENDE LANDSCHAFT 2018

Eintrag vom 05.04.2018

Let it Grow!  Was wir den Bienen an Nektar und Pollen bieten, geben sie uns als Blütenpracht und Nahrung im Überfluss zurück!

Wir freuen uns, dass wir dank Unterstützung zahlreicher Sponsoren auch dieses Jahr die „Aktion Blühende Landschaft“ umsetzen können.

Blühflächen in jeder Größe werden von unseren Bestäuberinsekten dringend gebraucht, sie sind ihr unverzichtbarer Lebensraum. 

Legen auch Sie eine Blühfläche an und helfen damit der lokalen Insektenpopulation. 

tl_files/bienenschutzgarten/userdata/EVENTFOTOS/2018/Bienenschutzgarten Let it Grow! 2018.png

Let it Grow!

Unsere diesjährige Saatmischung aus Wild-und Kulturblumen eignet sich für die Anlegung von Blumenwiesen, Blühstreifen und Blühbeeten. Auch im Bumenkisterl am Balkon gehen viele der ein-bis fünfjährigen Pflanzen auf. Die artenreiche Mischung enthält Acker-Glockenblume, Borretsch, Ackersenf, Esparsette, Herbst-Löwenzahn, Kornblume, Ringelblume, Natternkopf, Wiesensalbei, Wilde Malve, Wilder Majoran uvm. Sie liefert Pollen und Nektar während der gesamten Insektensaison. 

 Bestellen Sie die Saatmischung unter info@bienenschutzgarten.at

 Mit Ihrer Spende für die Samenpäckchen unterstützen Sie unsere „Aktion Blühende Landschaft“. (Spende frei wählbar + Porto; Versand solange der Vorrat reicht). Vielen Dank!
 
Wir danken allen Sponsoren, Mitgliedern und FreundInnen des Bienenschutzgarten auf das Herzlichste für ihre Unterstützung! 
 
 

Gestalten Sie Ihren Garten so, dass er den Bienen, Hummeln und Schmetterlingen ein kontinuierliches Angebot an Nektar und Pollen bietet, auf das sie sich verlassen können. Bienenfreundliche Gärten werden immer wichtiger, damit die Honigbienen ausreichend unterschiedlichen Pollen finden. Nur dann bleiben sie gesund. 

PFLANZEN SIE HEIMISCHE BLUMEN
Heimische Wildblumen bieten den Bestäubern um ein Vielfaches mehr an Nahrung als exotische Pflanzen. Sie sind ideal an den Standort und das Klima angepasst und vermehren sich auf natürliche Weise. Sie sind artenreich und viele blühen bis in den Oktober hinein. Bienen und Wildblumen profitieren seit Jahrtausenden voneinander.  
 
ÜBERDENKEN SIE IHREN RASEN
Ein immergrüner Rasen ist für Bienen und andere Blütenbesucher wertlos. Wandeln Sie einen Teil der Fläche in ein Blumenparadies um. Lassen Sie „Wilde Ecken“ zu, haben Sie Mut zur Unordnung. Sie werden staunen, was da auf einmal wieder fliegt und summt!
 
WÄHLEN SIE KULTURPFLANZEN MIT UNGEFÜLLTEN BLÜTEN
Bei gefüllten Blüten wird die Anzahl der Blütenblätter so stark vermehrt, dass die Bienen nicht mehr an den Nektar herankommen. Die Pflanzen produzieren durch die Züchtung auch kaum noch Nektar und Pollen. 
 
 PLANEN SIE AUCH SPÄTBLÜHER EIN
Im Frühling und Sommer finden Bienen & Co zumeist ausreichend Pollen und Nektar, doch ab Ende Juli wird die Nahrungssuche zunehmend schwieriger. Pflanzen Sie eine Mischung aus Früh-Mittel-und Spätblühern an. Eine ganze Anzahl von bienenfreundlichen Pflanzen blühen bis in den Herbst (z.B Borretsch, Herbst-Astern, Sonnenblumen) 
 
VERZICHTEN SIE AUF DEN EINSATZ VON PESTIZIDEN
Pestizide schaden den Bienen und vielen anderen Insekten enorm. Naturschutz beginnt im eigenen Garten. Bewahren Sie wertvolles Leben und Lebensraum. 

Zurück

1 Kommentar zu diesem Artikel

Maria Gramer schrieb am 07.04.2018

Liebes Bienenschutzgarten-Team
Danke für die Samenpäckchen. Im Vorjahr habe ich beschlossen meinen kleiner werdenden Gemüsegarten nicht in Rasenfläche umzuwandeln, sondern eure Saatmischung für die Bienen auszusähen.Bis weit in den Herbst hinein konnten die Bienen dort blühende Pflanzen finden. Die Blumenwiese braucht wenig Pflege - erst nach den ersten Frösten habe ich sie gemäht. Jetzt im Frühling treiben schon die ersten mehrjährigen Pflanzen aus und auch die kleinen Sämlinge von den abgefallenen Samen kommen zum Vorschein. Ich und die Bienen ;) freuen uns schon sehr auf die bunte und schmackhafte Blumenpracht.
Liebe Grüße
Maria